Willkommen

Ihre zentrale Anlaufstelle  040-2102123,  Impressum

Deutscher Tai Chi Bund - Dachverband für Tai Chi und Qigong e. V. gegr. 1996

Zusammenschluss führender Institute bietet Ausbildung und Kassen-Zertifizierung aller Berufe

Danke für Ihre Verlinkung mit uns - Dt. Taijiquan Qigong Verband - weltanschaulich neutrales Web-Portal

Monatsfoto Januar 2015

Wer ist der eigentliche Gründer des Tai Chi Chuan?

Wu

Viele halten den Chen-Stil für das ursprüngliche Tai Chi. Doch der bekannte Tai-Chi-Meister Wu Wenhan (Wu-Hao-Stil) vertritt die plausiblere Meinung, dass erst die gemeinsame Weiterentwicklung von Yang Luchan und Wu Yuxiang als eigentliches Tai Chi Chuan bezeichnet werden sollte. Und in der Tat hatte die Chen-Familie ja gar keine Taiji-Theorie geschweige denn schriftliche Unterlagen. Diese hat bekanntlich die Wu-Familie mit ihren Klassischen Schriften geliefert.

Ein Großmeister, dem das Erforschen der Taiji-Geschichte sehr wichtig ist, ist Wu Wenhan. Seinen Studien zufolge, haben erst Yang Luchan und Wu Yuxiang das Tai Chi Chuan entwickelt. Dabei sei die dem Chen-Stil fehlende Weichheit der entscheidende Bestandteil der Theorie, wie sie sich in den Klassikern offenbart.

Nach Wu Wenhans Forschungen ergibt sich folgendes: Tai Chi war nicht einfach im Chen-Dorf entstanden. Yang Luchan und Wu Xiang verbanden nicht nur das, was sie von ihren beiden Meistern gelernt hatten sondern mischten es zusätzlich mit ihren lokalen Kampftechniken aus Yongnian. Sie entwickelten so Tai Chi Chuan und Guangfu (Guanping) war der Entstehungsort. Natürlich gab es Beziehungen mit dem Chen-Stil aber es war kein simpler Übergang wie viele denken. Dies steht im Gegensatz zur Yang-Familie, die schon immer die gängige Auffassung vertrat, dass der Chen-Stil das ursprüngliche und älteste Tai Chi Chuan sei.

Hier einige Aussagen:

Wu: "Man sollte besser sagen, dass Yang Luchan und Wu Yuxiang erst das Tai Chi Chuan entwickelten. Sie verbanden das, was sie iim Chen-Dorf gelernt hatten, mit den Theorien von Wang Zongyue".

Für viele sieht der Chen-Stil sehr "äußerlich" aus - auch Wu Wenhan hatte wie er sagt diesen Eindruck, als er in den Fünfziger Jahren Chen Fakes Demonstration sah. Damals gab es auch Debatten darüber, ob Chen-Stil wirklich Tai Chi sei. Man hatte damals drei Kriterien entwickelt und nach ihnen war Chen-Stil kein Tai Chi. Noch wichtiger: Im Chen-Stil fehlen die 13 kinetischen Energien und die Theorien des Wang Zongyue.

Der Yang-Stil und der Wu-Stil sind eher "innerlich" und "reserviert". Sie haben einen ganz anderen "Geschmack". Anders als das Stampfen und die explosiven Bewegungen des Chen-Stils wird dies in ihnen "innerlicher" ausgedrückt.

Nach den Überlieferungen des Yang Luchan war sein Lehrer Chen Changxing. Dessen Lehrer war Jiang Fa und dessen Lehrer war Wang Zongyue. Wu Yuxiang hingegen lernte von Chen Qinping in einem anderen Dorf.

Als Yang Luchan in den Vierzigern nach Guanping zurückkehrte, unterrichtete er nicht exakt das, was er von Chen Changxing gelernt hatte. Er nahm zahlreiche Änderungen vor. Auch änderte er die Namen der Figuren.

Diese Forschung wird demnächst eingearbeitet

Der Tempel Qianzai im Dorf Tang 唐村 (Boai County 博愛縣) ist vom Chen-Dorf etwa 45 Km entfernt. Forschungen, die auf neu entdeckten Dokumenten zur Geschichte der Li-Familie belegt klar die Vorgänge um 1650. Zwei Li-Bründer hatten in die Chen-Familie hineingeheiratet. "Der Tempel Qianzai war der Geburtsort des Tai Chi Chuan ... Li Yuanshan beschreibt im Vorwort, das die Li-Bründer Zhong 仲, Xin 信, und ihr Cousin Chen Wangting das Taiji Yangshen Gong 太極養生功, (oder ‘die Kunst des Taiji-Lebenskultivierens’, Shisanshi Tongbei Gong 十三式通臂功, ‘Das Boxen der dreizehn Stellungen.’” (Wang Xingya).