Willkommen

DTB-Anlaufstelle     040-2102123, 

Zentralverband einschlägig ausgewiesener Fachverbände bietet Kassen-Zertifizierung

Danke für Ihre Verlinkung mit uns - Dt. Taijiquan-Qigong-Verband - weltanschaulich neutrales Info-Portal

Tai Chi als Gesundheitsförderung und Gewaltprävention

Das Tai Chi Zentrum Hamburg e.V.  ist eine bundesweit anerkannte , mehrfach ausgezeichnete Bildungseinrichtung für Gesundheitsförderung mit östlichen Künsten. Sie ist Mitglied in der Qualitätsgemeinschaft TAI CHI ZENTRUM und als eingetragener, gemeinnütziger Gesundheitssportverein seit 1988 tätig.

Neben vielen Gesundheitsprogrammen für Erwachsenen-Zielgruppen wurden in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Sportbund auch spezielle Konzepte für Schulen entwickelt, getestet und bereits mehrfach durchgeführt.

Diese beinhalten  in der Hauptsache ausgewählte Techniken der fernöstlichen Bewegungskunst Tai Chi Chuan, im folgenden Tai Chi genannt. Es handelt sich dabei um die als besonders wirksam, anmutig und attraktiv geltende traditionelle Form des Yang-Stils, so genannt nach der Familie Yang, die im Laufe von vielen Generationen die Bewegungsfolgen immer mehr verbessert hat.

Die natürlich für Erwachsene konzipierten Bewegungsfolgen lassen sich leicht kindgemäß aufbereiten - ein großes Plus gegenüber anderen östlichen Bewegungs- und Kampfkünsten, bei denen dies oft weniger gut gelingt. Infos für Tai Chi Schulen Jugendliche Kinder Qigong.

Lesetipp: Dalü für Kinder: Talü Dalü

Tai Chi als Methode der Gesundheitsförderung

Im Osten stellt Tai Chi einen „lifetime-Sport“ dar, einen im Prinzip lebenslangen Übungsweg, TAO oder DO genannt, der in jedem Lebensalter viel zu bieten hat an Gesundheit, innerer Entwicklung und Einsichtsfähigkeit. Typisch für Tai Chi ist eine ganzheitliche Herangehensweise, die stets das harmonische Zusammenspiel von Körper und Geist betont. Dies führt beim Üben zu einer tiefgreifenden Entspannung und einer heiter-gelassenen Zufriedenheit: Man denkt, was man gerade tut und tut, was man gerade denkt. Die zeitlupenartigen, sanft-fließenden Bewegungsfolgen des Tai Chi führen so zu mehr Gesundheit, Körperbeherrschung, Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit. Nebenbei wird das Immunsystem gestärkt, was uns gegenüber unseren natürlichen Feinden, u.a. den Bakterien und Viren Vorteile bringt.  Generell wächst das körperliche Wohlbefinden und das Selbstwertgefühl, was wiederum zufriedener macht und damit Streß aus der Gemeinschaft nimmt. Denn kränkelnde Menschen neigen zur Unzufriedenheit, erhöhen damit den Streß in einer Gemeinschaft und schüren damit auch die Gewaltbereitschaft.

Auch die Medien berichten vielfach über die positiven Auswirkungen auf Kinder, Schüler und Jugendliche.

Tai Chi Kinder Lebenspflege Qigong Jugendliche

Tai Chi als Methode der Gewaltprävention

Dies und einige weitere Aspekte machen Tai Chi auch zu einer wichtigen Methode bei der Gewaltprävention und besonders bei der Lösung von Konflikten im Schulalltag. Sie können dafür sorgen, das es erst gar nicht zur Ausbildung von gewalttätigen Verhaltensmustern bei Jugendlichen kommt.

Ursprünglich als Kampfkunst hoch angesehen, ist Tai Chi heute vorrangig eine sogenannte „innere Kampfkunst“, die dazu angetan ist, sich mit inneren Gegnern wie persönliche Unzulänglichkeiten und Schwächen auseinanderzusetzen. Darüberhinaus richtet man sein Augenmerk auf die Umwelt und die Mitmenschen: Tai Chi macht netter! Tai Chi Kampfkunst und Tai Chi Kampfkunst.

Die Übungen stärken das Selbstwertgefühl, Zufriedenheit und die innere Balance. Dadurch haben die SchülerInnen haben persönliche und gruppenbezogene Erfolgserlebnisse, die ihre Persönlichkeit stärken, ihnen Sicherheit geben und Mut machen. So werden soziale und emotionale Kompetenz nachhaltig entwickelt, verantwortungsvolles Verhalten, Kooperationsfähigkeit und Toleranz gefördert. Spezielle Tai-Chi-Partnerübungen des Tui Shou fördern nachhaltig die soziale Kompetenz. Sie bauen Stress und Aggression ab und gleichzeitig das Selbstwertgefühl auf. Gerade Problemkindern kann so geholfen werden, ihre Defizite auf diesen Gebieten aufzuarbeiten.

Gewaltprävention Tai Chi Antiaggressionstraining Tai Chi

Updates Lobby-Verbände, Heilslehren und DDQT.

DTB-Lehrerausbildung Qigong Tai Chi Kassel Dortmund Paderborn Essen Wuppertal

Tai-Chi-Lehrerin Petra berichtet über ihren Ausbildungsgang im berufsbegleitenden Block-System: Bericht "Der DTB-Alltags-Transfer": Lehrerausbildung Qigong Tai Chi Kassel Dortmund Paderborn Essen Wuppertal.

Update: Taijiquan-Qigong-Organisationen in Deutschland

Immer mehr Institutionen verorten sich in Richtung Ideologie-Freiheit und Faktencheck. Sie bilden ein Korrektiv zu Fundamentalismus und Eso-Folklore-Narrativen. Ein Novum: Für den Bereich der östlichen Übesysteme Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong haben sich führende Institutionen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen mit dem Ziel der Pflege stetiger  Recherche-Updates. Quelle: Taijiquan-Qigong-Vereinigungen Deutschland.

Innere Kraft, Resilienz-Training, Qi-Energie - wie findet man den  richtigen Lehrer?

DTB-Trainer Dr. Langhoff: Die Stärkung der "Inneren Kraft" ist ein zentrales Ziel chinesischer Gesundheitsübungen wie Taiji und Qigong. Entscheidend ist dabei für mich die Übertragbarkeit in den Alltag. Man kann auch von "Resilienz" sprechen. Damit wird eine physisch-psychische innere Kraft bezeichnet, die hilft, nach Schicksalschlägen oder Mißerfolgen nicht aufzugeben sondern wieder aufzustehen. In der Szene hört man es überall "Wer Tai Chi übt, erlangt die robuste Gesundheit eines Holzfällers, die Gelenkigkeit eines Kindes und die Gelassenheit eines Weisen". Das klingt gut und ist ja auch nicht falsch. Doch es gilt auch: Werbe-Versprechen chinesischer Meister zum Bereich "Qi-Energie" sollten stets kritsch betrachtet werden. Letztlich bilden sie mit ihrer Esoterik-Folklore eine fragwürdige Art "Lebenshilfe", die mit westlicher Erwachsenenbildung und Gesundheitsbildung unvereinbar ist. Hinter den Kulissen ihrer Narrative geht es durchweg um etwas ganz anderes. Ich habe aus den Fehlern meiner anfänglichen Naivheit gelernt und mich von mehreren meiner ehemaligen chinesischen Lehrmeister distanziert.

Der Weg zum erfolgreichen Training wird dabei insbesondere verbaut durch das, was ich gern "Beliebigkeit" nenne. Dahinter steht typischerweise "Nichtwissen-Wollen" oder "Nichtwissen-Sollen". Dieses typische Szene-Narrativ könnte man aufhübschend als "Professionelle Vagheit" bezeichnen. Überraschend für mich und deprimierend zugleich ist, daß ein Großteil von Praktizierenden genau solche "Infotainment-Erzählmuster" gut finden oder zumindest tolerieren. Bei der Lehrersuche geht es ihnen also genau genommen nicht um die "richtige Schule" sondern um die "für sie passende Schule". Quelle: Innere Kraft ("Qi") mit Tai Chi und Qigong.