Willkommen

DTB-Anlaufstelle     040-2102123, 

Zentralverband einschlägig ausgewiesener Fachverbände bietet Kassen-Zertifizierung

Danke für Ihre Verlinkung mit uns - Dt. Taijiquan-Qigong-Verband - weltanschaulich neutrales Info-Portal

Taijiquan Qigong Dachverband DTB gegr. 1996 > Taiji Quan Qigong Verbände

Tai Chi (Taijiquan) und Qigong - Verbände und Organisationen in Deutschland

Unabhängigkeit/ Gefestigte Persönlichkeiten im Bereich Taijiquan / Tai Chi und Qigong

Anders als Sekten sollte jeder verantwortungsbewußte Ausbilder zum Ziel haben, gefestigte Persönlichkeiten heranzubilden. Gerade dies ist ein zentrales Anliegen der großen Meister im Taoismus und Buddhismus.

Man sollte Anbieter also auch in diesem Punkt genau unter die Lupe nehmen und gegebenenfalls zu einer anderen Schule wechseln. Sekten versuchen stets, bei ihren Schülern Abhängigkeiten zu schaffen und auszubauen.

Die Qualitätsgemeinschaft TAI CHI ZENTRUM arbeitet auf der Grundlage von Argumentationen und Fakten-Check. Diese Transparenz bildet Lehrer heran, die gefestigt in sich ruhen und in der Lage sind, sich selbst eine fundierte Meinung zu bilden.

In der Ausbildung wird daher versucht, dem Schüler ein den Fakten entsprechendes Bild der Anbieter-Szene zu vermitteln, damit er später auch seine Schüler unabhängig und ideologie-frei auf ihrem Weg begleiten kann.

Demnächst mehr Taijiquan Verbände

Yang Family Tai Chi

Eigentlich weiß es jeder: Der Terminus "Yang-Family-Tai-Chi" ist seit Meister Yang Chengfu nur noch eine unspezifische Leerformel. Dessen ungeachtet versuchen zahlreiche Taiji-Verbände, daraus Kapital zu schlagen und für sich eine Deutungshoheit abzuleiten, die von den Fakten nicht gedeckt ist. Häufig benutzen nicht nur Familien-Mitglieder diese Leerformel sondern auch solche, die nicht mit der Familie verwandt sind. Weiterlesen: Yang Family Tai Chi.

Innere Kraft, Resilienz-Training, Qi-Energie - wie findet man den  richtigen Lehrer?

DTB-Trainer Dr. Langhoff: Die Stärkung der "Inneren Kraft" ist ein zentrales Ziel chinesischer Gesundheitsübungen wie Taiji und Qigong. Entscheidend ist dabei für mich die Übertragbarkeit in den Alltag. Man kann auch von "Resilienz" sprechen. Damit wird eine physisch-psychische innere Kraft bezeichnet, die hilft, nach Schicksalschlägen oder Mißerfolgen nicht aufzugeben sondern wieder aufzustehen. In der Szene hört man es überall "Wer Tai Chi übt, erlangt die robuste Gesundheit eines Holzfällers, die Gelenkigkeit eines Kindes und die Gelassenheit eines Weisen". Das klingt gut und ist ja auch nicht falsch. Doch es gilt auch: Werbe-Versprechen chinesischer Meister zum Bereich "Qi-Energie" sollten stets kritsch betrachtet werden. Letztlich bilden sie mit ihrer Esoterik-Folklore eine fragwürdige Art "Lebenshilfe", die mit westlicher Erwachsenenbildung und Gesundheitsbildung unvereinbar ist. Hinter den Kulissen ihrer Narrative geht es durchweg um etwas ganz anderes. Ich habe aus den Fehlern meiner anfänglichen Naivheit gelernt und mich von mehreren meiner ehemaligen chinesischen Lehrmeister distanziert.

Der Weg zum erfolgreichen Training wird dabei insbesondere verbaut durch das, was ich gern "Beliebigkeit" nenne. Dahinter steht typischerweise "Nichtwissen-Wollen" oder "Nichtwissen-Sollen". Dieses typische Szene-Narrativ könnte man aufhübschend als "Professionelle Vagheit" bezeichnen. Überraschend für mich und deprimierend zugleich ist, daß ein Großteil von Praktizierenden genau solche "Infotainment-Erzählmuster" gut finden oder zumindest tolerieren. Bei der Lehrersuche geht es ihnen also genau genommen nicht um die "richtige Schule" sondern um die "für sie passende Schule". Quelle: Innere Kraft ("Qi") mit Tai Chi und Qigong.